Trotz sehr guter und intensiver Vorbereitung ist GRC-TV Racing im 2. Wertungsrennen der RennWelten Season 2, ausgeschieden. Michael Morgenthal ist extrem enttäuscht aus dem Fahrzeug ausgestiegen und versucht die richtigen Worte zu finden.
“Es ist schwer, so direkt nach dem ich das Auto abstellen musste, die richtigen Worte zu finden. Ich habe alles gegeben um mich optimal für das Rennen vorzubereiten, doch leider haben das in diesem Rennen wohl nicht alle Teilnehmer so praktiziert. Ich habe das Gefühl, das zwar viele den eSport Gedanken pflegen und es auch toll finden Anerkennung zu finden, aber in der Praxis schaut das ganz anders aus leider,” so Michael M. nach dem Rennen.

Den Startplatz für das Rennen in der Wertungswoche 2 der RennWelten Season 2 auf Kyalami hatte sich Michael M. in der Qualifikationswoche 3 in fünf anstrengenden Sprintrennen erarbeitet (wir berichteten hier). Da es von Rennen zu Rennen immer besser lief, konnte GRC-TV Racing zuversichtlich für das Wertungsrennen am Sonntag dem 11.10.2020 sein.

Für das Rennen wurden hohe Temperaturen auf der Rennstrecke in Kyalami vorhergesagt, was den Reifenpoker die entscheidende Würze geben sollte. So hatte GRC-TV Racing auch die Vorbereitung genutzt um mit verschiedenen Setups die Haltbarkeit in Longruns einer kompletten Renndistanz über 60 Minuten zu testen. Es sollte nichts dem Zufall überlassen werden. Letztlich erarbeitete man das richtige Setup und das zeigte sich auch schon im freien Training der Rennsession am Sonntag mit einer tiefen 1:42er Zeit.
Mit diesem Ergebnis konnte man das Quali beruhigt aber konzentriert angehen. Leider hatte es aber aus unerfindlichen Gründen in den 15 Minuten des Qualifying nicht annähernd für die Rundenzeit gereicht und so musste man das Rennen von P18 aus aufnehmen. Michael M. meinte nach dem Qualy “es ist einfach nicht zu erklären, warum ich mit dem Aston Martin immer im letzten Sektor die Zeit komplett verloren habe”.

Für den Start musste man nun schauen, sich aus allem herauszuhalten, was nicht einfach ist direkt im Mittelfeld des Grids. In fast allen Rennen zuvor, hat es immer wieder Unfälle direkt in den ersten drei Kurven gegeben, so auch im ersten Wertungsrennen am vergangenen Mittwoch, welches sich GRC-TV Racing als Zuschauer angeschaut hatte.
Für das eigene Rennen ging man jedoch davon aus, dass sich alle Teilnehmer entsprechend vorbereitet haben, nachdem es im ersten Wertungsrennen doch etwas holprig zuging.

Leider war aber der Wunsch größer als das Ergebnis. Schon am Start und in der Anfahrt zu T1 wurde in jede noch so kleine Lücke hineingestochen, so dass es dort schon zu der ersten Kollision mit der #62 von GRC-TV Racing kam. Wenige Meter ging es dann weiter. Ein Fahrzeug stellte sich direkt vor dem GRC-TV Racing Fahrer quer und dieser hatte keine Chance den frontalen Crash zu vermeiden. Der Schaden war so enorm, dass man direkt eine Sekunde Offpace war. Sehr ärgerlich, das wieder einmal viele Teilnehmer zeigten, dass sie die Worte der Rennleitung nicht in die Tat umzusetzen in der Lage waren, nämlich es am Start ruhig angehen zu lassen und Rücksicht aufeinander zu nehmen. Letztlich wollen ja eigentlich alle nur einen schönen Racing Nachmittag erleben.

Nach der unvermeidlichen Kollision fuhr Michael M. aber wieder vor bis auf P12, hatte allerdings mit extrem viel Untersteuern zu kämpfen und so entschied man sich zeitig in die Box zu gehen und mit dem Pflichtboxenstopp auch den Frontschaden reparieren zu lassen. Alles in allem die Fehlentscheidung des Rennens. Denn die Reparatur führte dazu, dass man mit einer Runde Rückstand wieder zurück auf die Strecke kam.

Danach war es leider nur ein Krampf wie Michael M. sagte. Einige viel langsamere Fahrer auf die er auflief, wehrten sich teilweise mit fragwürdigen Aktionen und überfuhren ihr Fahrzeug, was dann leider auch nochmals zu einer Kollision führte. Auf P18 liegend, viel man dadurch wieder zurück auf P21. Die Konzentration war auf dem Tiefpunkt angekommen durch den erneuten Rückschlag und so kam es dann leider auch zu dem einzigen Fahrfehler seit 6 Rennen. Im Zweikampf mit einem McLaren Fahrer kam Michael M. im vorletzten Turn leicht von der Strecke und verlor den Aston Martin direkt hinter der Boxeneinfahrt. Er versuchte noch den Rückwärtsgang einzulegen, aber leider stand er so ungünstig, dass die Räder durchdrehten. Um nicht noch andere Teilnehmer beim Rangieren zu behindern, zog man es vor aus dem eh schon verlorenen Rennen, auszusteigen.

Ein enttäuschendes Rennen und die Frustration steckt auch noch immer in den Knochen. Ein herber Rückschlag für die Wertung zum grossen Finale!

Nun geht es nach Brands Hatch und mit drei Rennklassen wird diese Aufgabe nicht einfacher für alle Teilnehmer. Man kann nur hoffen das sich alle viel besser vorbereiten als zuletzt in Kyalami.

GRC-TV Racing wird sich gut vorbereiten und hoffentlich ein besseres Ergebnis erreichen.

Fingers crossed & keep racing!

Von Admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.