Der ADAC präsentierte mit dem heutigen Live Stream ein neues und innovatives Projekt für den Motorsport der Zukunft.

Als Kritikpunkt muss man aber definitiv sehen, dass zu dieser Diskussion ausschließlich die älteren Herren eingeladen waren. Im einzelnen waren es:

  • Hans Werner Aufrecht (HWA)
  • Clemens Klinke (DEKRA)
  • Dr. Hans-Gerd Ennser (DMSB)
  • Hermann Tomczyk (ADAC)
  • Uli Fritz (HWA)
  • Dr. Pietro Graf Fringuelli (WESA)
  • Dr. Jochen Schröder (SCHAEFFLER)
  • Martin Marx (HWA)

Eingeplant war kein Vertreter aus dem Simracing eSport Bereich. Da hätte man schon auch einen Mann wie Marc Hennerici erwarten können, der das Simracing im Hause des ADAC schon sehr lange unterstützt mit der Simracing EXPO. Letztlich hat man den Projektleiter der Hyraze League Timo Kresse als Joker hinzugezogen als man am Ende noch die Fragen der Zuschauer beantwortete, die sich zu einem grossen Teil auch auf den virtuellen Teil des Projekts bezogen hatten.

Natürlich waren alle an der Diskussion beteiligten Herren mit hoher Kompetenz angetreten und haben die Themen zu denen sie sich geäußert haben auch allgemein verständlich vermitteln können, aber es ist trotzdem schade, dass die junge Generation dort einfach nicht wirklich vertreten war.

Ein sehr entscheidender Punkt ist natürlich die Technik. Man wird für die Liga der Zukunft ein Rennfahrzeug mit Hybridtechnik entwickeln. Dabei wird auch Wert auf die Umweltverträglichkeit gelegt. Es wird als Beispiel auf die übliche Bremsscheibentechnik verzichtet und statt dessen eine neue Bremstechnik über das verwendete Getriebe entwickeln. So soll die Feinstaubbelastung reduziert werden. Also auch damit ein weiterer umweltbewusster Aspekt für den Rennsport der Zukunft.

Damit nicht genug, sollen auch die Simracer nicht zu kurz kommen. Wie das genau ausschaut, darüber wurde nicht ganz so ausführlich gesprochen. Es soll aber eine Brücke gebaut werden von der Rennsimulation zum realen Rennfahrzeug. Darüber sollen sich dann wohl auch mögliche Talente einen Weg schaffen können in den realen Motorsport. Auf die Frage welche Simulation verwendet wird oder ob etwas eigenes entwickelt werden soll, ist man vorerst dabei alle Optionen zu prüfen und ist mit Entwicklern der aktuellen Rennsimulationen im Austausch.

Schauen wir was die Zukunft bringt. In 2023 soll das Projekt laufen und bis dahin hoffen wir die Entwicklung mitverfolgen zu können. Es ist ein guter Schritt in die Zukunft, auch für den eSport, wenn es so kommt!

Es bleiben auf jeden Fall auch ein paar Fragen offen für uns Simracer, aber schaun wir mal…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.